Frühling 2019 in Frankreich

Home  /  Westeuropa  /  Current Page
×Details

DSC04542 DSC04292DSC045691554976754541

Ich bin schon einmal im Mai 2013 von Ost nach West durch Frankreich gefahren, doch meinen Reisebericht habe ich nicht realisieren können, da plötzlich der gespeicherte Text und auch nahezu alle Fotos weg waren! Das war natürlich sehr ärgerlich und daher mache ich jetzt zum 2. Mal eine Reise quer durch Frankreich von Badenweiler nach Pornic an der Cote de Jade westlich von Nantes.

1. Etappe: Von Badenweiler nach Chablis

Nach Badenweiler bin ich von Rendsburg über München gekommen, wobei ich das Glück hatte, dass mich meine Enkelin Lena, die mit Ihrem Freund Oli eine Urlaubsreise mit meinem Auto nach Norwegen (bis über den Polarzirkel hinaus) gemacht hatte und mich dann von Rendsburg nach München mitgenommen hatte, wobei ich nicht fahren brauchte, sondern schön, wie Graf Koks hinten sitzen und lesen oder Nickerchen machen konnte, während die Beiden sich beim Fahren abwechselten. Von München bin ich dann zuächst über die Autobahn bis an den Bodensee und danach über den Schwarzwald (wobei der Feldberg sich noch ganz voller Schnee und im Winterskizirkus befand) in das frühlingshafte Badenweiler gefahren. 1554743232670Hier habe ich gut gewohnt, gegessen und getrunken 1554789177918im Hotel Anna und war – wieder einmal muss man sagen – Gast des Hauses! Was will man mehr?

Im Oberen Rheintal – zu dem man auch Badenweiler zählen kann – beginnt der Frühling in Deutschland meistens zuerst: DSC03748 DSC03752DSC03753 DSC03759DSC03760 DSC03765DSC03772 DSC03766DSC03778 DSC03785DSC03773 DSC03786DSC03791 DSC03792DSC03795 DSC03800DSC03801 DSC03807

Dienstag, der 9. April 2019

Als Ausgleich habe ich dann in Chablis mit knapp 200 € richtig viel bezahlen dürfen. Das Hotel „Hostellerie des Clos“ ist richtig teuer! Das Zimmer kostete schon mal 101 € (doch ich bekam am nächsten Morgen einen Nachlass von 2 Glas Wein zu je 8,40 €(!), weil das warme Wasser nicht funktionierte), dennoch halte ich alle Preise für total überhöht. Es gibt praktisch kein Gericht unter 30 €, selbst die Vorspeisen fangen bei 30 € an. Die Restaurantqualität ist sicherlich sehr gut und offenbar ist in Chablis der Preis wohl auch angemessen, denn selbst die billigste Flasche Chablis ist beim Winzer am Ort kaum unter 10 € zu bekommen. (In französischen Weinregionen herrschen halt andere Verhältnisse, an die sich geizige Rendsburger – wie ich es einer bin – wohl erst noch gewöhnen müssen.)

Doch fangen wir mit dem Vormittag an. Von Badenweiler sind es nur wenige Kilometer bis an den Rhein und somit an die Grenze zu Frankreich. Mühlhouse habe ich umfahren, um mich nicht durch den Großstadtverkehr quälen zu müssen. Dann ging die Fahrt durch die blühenden Vogesen.DSC03814 Hier sind die Rapsfelder noch zu Beginn ihrer Blüte, später wurde das Gelb dann wesentlich intensiver.

DSC03819 Meinen ersten Stopp legte ich in der Stadt Langres https://de.wikipedia.org/wiki/Langres ein, um mir die mächtige Kathedrale „Saint Mammès“ aus dem Jahre 1862 anzusehen.DSC03820 DSC03845 DSC03825DSC03832 DSC03839 DSC03846DSC03850DSC03851DSC03856DSC03857DSC03863DSC03864

Auf der Weiterfahrt kam ich an einem Ort vorbei, bei dem ich Umkehren und an einer Raststätte kurz angehalten bin, um mir diese gewaltige Brücke anzusehen.DSC03874 Leider weiß ich den Ort nicht mehr.

Den nächsten Halt legte ich in Tanlay ein, einen kleinen Ort mit einem wunderschönen Schloss. DSC03880

Nur wenige Kilometer später war ich plötzlich in Chablis – also mitten im berühmten Weingebiet. https://de.wikipedia.org/wiki/Chablis_(Weinbaugebiet)

Hier fand ich auch mitten im Ort das Hotel DSC03886 „Hostellerie des Clos“, das auch noch ein Einzelzimmer für „nur“ 101 € für mich hatte. Da man in Frankreich ja nie vor 19 Uhr zu speisen beginnt, machte ich zunächst einen Rundgang durch diesen berühmten Weinort. DSC03887DSC03892Diese netten, im Bürgersteig eingelassenen Symbole geleiten den Besucher durch den Ort.DSC03893DSC03899DSC03900DSC03905DSC03906DSC03911DSC03912DSC03919DSC03920DSC03925DSC03926DSC03932DSC03933DSC03938DSC03939DSC03944DSC03945DSC03951DSC03952

Nach diesen Impressionen von dem Örtchen Chablis wurde es nun auch langsam Zeit, meinen Gaumen zun verwöhnen. Es beginnt wie üblich mit einem Bierchen als Aperitif (für immerhin 6 € nicht gerade als Schnäppchen zu bezeichnen.)DSC03958

Das nette Restaurant war später bis nahezu auf den letzten Platz besetzt. DSC03964Doch, dass der Abend nicht zu den günstigeren gehören würde, zeigte schon der Blick auf die Speisekarte: DSC03959 Bei 26 € fing die günstigste Vorspeise an! Ich wollte aber Fois gras!

Ich bekam noch einen kleinen „Gruss aus der Küche“, wie man das in Deutschland nennen würde (in Frankreich wohl eher „Amuse Bouche“, wobei ich nicht verstanden habe, was es sein sollte) DSC03965

DSC03970Und das war meine Vorspeise!

Als Hauptspeise hatte ich mir meine geliebten Jakobsmuscheln (für 38 €!) ausgesucht:DSC03971

DSC03976Zum Abschluss gönnte ich mir noch einen Cognac (für 12 €, mann gönnt sich ja sonst nichts…)

Dass mich der Abend und die Nacht wohl über 200 € kosten würde, war mir bewusst, doch da am nächsten Morgen das Warmwassersystem nicht funktionierte und ich somit nicht duschen konnte, bekam ich einen Rabatt von 2 Gläsern Chablis zu je 8,40 €, sodass ich nur 196,40 € zahlen brauchte!

Mittwoch, der 10. April 2019

2. Etappe: von Chablis nach Chamborg und Chitenay

Man kann sich nicht immer auf sein Navi verlassen, so z. B. auch heute Morgen nicht, denn am Ortsausgang von Chablis teilte sich die Straße in – nach meiner Ansicht – zwei gleichwertige Straßen, doch ich habe offenbar die falsche genommen, denn sie führte mich direkt in die Weinfelder. Das wäre ja vielleicht ganz reizvoll gewesen, doch durch den dichten Nebel konnte man sehr wenige sehen, DSC03980DSC03981und, was noch viel schlimmer war: der Weg endete in einem ziemlich holprigen Feldweg, bei dem kein Ende bzw. kein Ausweg auf eine normale Straße abzusehen war. Damit ich nicht irgendwo im Nirgendwo lande, kehrte ich als wieder um und fuhr bis zu einer Abzweigung, die nach Süden führte, weil ich auf diesem Wege hoffte, auf die normale Landstraße zurückzukommen. Dieser Weg wurde zwar auch irgendwann richtig schmal und war mit tiefen Löchern und großen Pfützen bestückt, doch – welch ein Glück – führte er mich schließlich wieder auf die normale Straße zurück.DSC03986

Kurz hinter Chablis kommt man dann in die sehenswerte Stadt Auxerrre, bei der man sich durch ein Strassengewimmel mit vielen Baustellen und Umleitungen durch die Altstadt quälen mus, bei dem dann auch das Navi keine Chancen mehr hat, um die Kathedrale zu finden.

 

DSC03998Durch dieses Portal kommt man auch zur St. Peters Kirche, doch nicht mit dem Auto.DSC04003 DSC04009DSC04010 DSC04017DSC04023

Auf der Weiterfahrt machte ich hin und wieder eine Fotopause, um die herrliche Frühjahrsblüte zu fotografieren. DSC04024DSC04029

Irgendwann kam ich südöstlich von Orleans an die Loire, die ich in Jargeau überschritt bzw. überfuhr. DSC04030

In diesem netten Ort hielt ich kurz an, um mir das Schloss anzusehen, dass noch keine Besucher empfing. Doch fotografieren konnte man es von außen schon. DSC04042DSC04036

Da ich nun schon mal in der Loiretal-Region war, wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, einige dieser berühmten Schlösser zu besuchen. So entschied ich mich für Chambord und schaffte es auch. Ich war zwar früher schon einmal hier, doch diesmal war es nicht ganz so überlaufen, wie beim letzten Mal. Das Parken kostet 6 € und der Eintritt zur Schlossbesichtigung noch einmal 14,50 €. Zunächst schaute ich mir im Schloß einen kleinen Film über Chambord und seine Geschichte an, wobei ich am Interessantesten fand, dass Leonardo da Vinci, die vom Kaiser Franz I. nach Frankreich eingeladen worden war, hier einige Jahre bis zu seinem Tod im Chateau de Clos Lucé bei Amboise wohnte, und offensichtlich große Anteile an der gesamten Architektur des Schlosses beigesteuert hat. Hierzu Näheres aus Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Chambord 

1554917886964 DSC04049DSC04054DSC04055DSC04060 DSC04061DSC04067DSC04068DSC04073DSC04080DSC04086DSC04081DSC04087DSC04092DSC04093

Am Abend habe ich in dem kleinen Ort ChitenayDSC04107 im ***Hotel „Auberge du Centre“ DSC04108übernachtet, gegessen und getrunken. Chitenay ist der Geburtsort vonDSC04113 Denis Papin, dem Erfinder des Druckzylinders. Hierzu Näheres: https://de.wikipedia.org/wiki/Denis_Papin

Bei einem kurzen Bummel durch den kleinen Ort sah ich viele herrliche Blumen.DSC04100DSC04101DSC04114DSC04141DSC04135DSC04142DSC04134

Die kleine Kirche Notre-Dame wirkt von außen recht unscheinbar, doch sieht im Innern recht prächtig aus mit schönen Altären.DSC04120 DSC04121DSC04127DSC04128

Am Abend habe ich in dem kleinen Hotel-Restaurant zunächst wieder mein obligatorisches Bier genossen und danach wieder Entenleber und Jakobsmuscheln.DSC04149 DSC04163DSC04164

Donnerstag, der 11 4. 2019

3. Etappe: Von Chitenay nach Pornic

Auf der Weiterfahrt nach Chenonceau musste ich ganz einfach in Fougères-sur-Bièvre anhalten, um ein Foto von dem dortigen Schloss zu machen: DSC04175DSC041701_DSC04181

Auch in Montrichard legte ich eine Fotopause ein, wenngleich das Foto nicht so recht gelang:DSC04182DSC04187 1_DSC041881_DSC04193https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Montrichard

Doch dann war es endlich sowiet, dass ich Chenonceaux erreichte, wo ich auch schon 2 x gewesen bin, doch beim ersten Mal war es einfach so voll, dass ich verzichtete, es genauer zu besichtigen und bem 2. Mal bin ich von der anderen Flusseite der Cher an das Schloss herangefahren, um es ohne Trubel von außen zu besichtigen. Diesmal war es jedoch nicht überfüllt und – wie ungewöhnlich – es auch keine Parkgebühren verlangt wurden, so dass ich es in Ruhe besichtigen konnte. 155497415014115549745126151554974734835155497479704915549747975011554976754541

Auf der Weiterfahrt durch das Tal der Loire kam ich an unzähligen Weingütern vorbei und dachte bei nahezu jedem, ob ich nicht anhalten und einige Weine kaufen sollte.

155498280688415550023256121555002325838 Fährt man entlang der Loire und kommt durch Langeais, steht plöztlich mitten in der Stadt diese mächtige Burg vor einem.https://de.wikipedia.org/wiki/Langeais

4. Etappe: Pornic

Um nicht zu spät in Pornic anzukommen, denn sicherlich warteten die Gäste aus Rendsburg und Hörsten auf ihr Gepäck, das ich ja die ganze Zeit transportierte, damit sie mit nur leichtem Handgepäck von Hamburg nach Nantes fliegen konnten. Somit nahm ich den schnellsten Weg, doch das hätte ich mir auch sparen können, denn in Nantes fuhr ich die falsche Ausfahrt in Richtung Pornic, weil auf der rechten Seite der autobahnähnlichen Straße ein Lkw fuhr, den ich hätte schneiden müssen, was ich natürlich nicht wollte. Das Ergebnis war, dass ich so voll in die Innenstadt von Nantes zur Feierabendzeit geriet und selbst mein Navi in dem Chaos von mehreren Kreisverkehren aneinander, Baustellen und Umleitungen und, und, und den Überblick verlor und ich über 2 Stunden brauchte, um endlich wieder auf die Straße nach Pornic zu gelangen. Somit kam ich erst um 6 und nicht wie ursprünglich um 5 Uhr an, wobei ich davor erst noch einkaufen wollte.1555002325199Janet und Gesa waren froh, dass ich endlich mit dem Gepäck angekommen war.

Am Abend haben wir es uns in der im gleichen Haus befindlichen Crêperie schmecken lassen.

Donnerstag, der 12. 4. 2019

1555002325446155500576068515548971805311554897181009 Ein Teil der Geburtstagsgäste würde ja erst heute ankommen, so dass wir am Vormittag an den Strand gefahren sind und mittags mit zwei Autos aufbrachen, um zum Flughafen nach Nantes zu fahren.

Als wir sie alle wohlbehalten nach Pornic gebracht hatten, gabs erst einmal einen Begrüßungsschluck. 1555005761166 1555083350008Zunächst in Janets Wohnung und dann in einem netten Straßencafé im Ort.

Samstag, der 13. 4. 2019

Heute war ein Ausflug nach Pointe de St. Gildas zum Lochfelsen geplant. DSC04202DSC04205 DSC04216DSC04220DSC04212DSC04215DSC04226 DSC04253DSC04255

Nach diesem Ausflug ging es wieder an den „normalen“ Strand, zu dem auch entsprechende Flüssigkeiten mitgenommen worden waren:DSC04243DSC04246DSC04249

Sonntag, der 14. April 2019

Heute war der wichtigste Tag des Jahres, denn Janet hatte Geburtstag. DSC04270 Gesa hatte ein nettes Geburtstagsplakat gebastelt, das mit „Herzlichen Glückwunsch“ in allen möglichen Sprachen beschrifte und mit bunten Kordeln umrandet war. Ich hatte es unter großem Geheimnis vor der Reise abholen und unversehrt nach Pornic bringen dürfen.DSC04283DSC04280DSC04290

Da an Sonntagen in Pornic ein Wochenmarkt sstattfindet, haben wirr den auch besucht. Für mich sind solche Märkte immer ein toller Augen- wenn auch kein Gaumenschmaus.DSC04292 DSC04295DSC04298DSC04299DSC04302DSC04305DSC04308 DSC04310DSC04314DSC04317DSC04320DSC04329DSC04321DSC04324DSC04332

Nach dem Marktbesuch fuhren wir nach St. Nazaire, um dort wieder einaml die riesigen Kreuzfahrtschiffe zu bewundern, die dort ständig gebaut werden.DSC04338

Danach ging es weiter nach Guérande, wo wir uns mit dem köstlichen „fleur de sel“ und anderen Köstlichkeiten eindeckten, bevor wir dann in den netten kleinen Ort fuhren und uns in einer Crêperie stärkten. DSC04359DSC04362

Anschließend bummelten wir noch ein weenig durch das historische Städtchen und bewunderten die herrlichen Läden. DSC04344DSC04347DSC04350DSC04353 DSC04365

Nach der Rückkehr haben wir dann Janets Geburtstagstorte und andere Leckereien vernascht:DSC04380DSC04374DSC04377DSC04388

Zur Feier des Tages hatte Pornic einen Karneval organisiert, dessen Umzug direkt an Janets Wohnung vorbeizog.DSC04389DSC04412DSC04428DSC04444 DSC04454DSC04457DSC04472DSC04498DSC04480DSC04488

Mittwoch, der 17. 4. 2019

Zu einem Pornic-Aufenthalt gehört auf jeden Fall ein Besuch des „Machine de l´Ile“ in Nantes dazu.https://www.lesmachines-nantes.fr/de/

Da man zum Besuch der Maschinen mit Sicherheit überr eine Stunde hätte in der Schlange anstehen müsen, um eine Karte zu lösen, sind wir direkt zum 3-stöckigen Caroussel gegangen und haben dort die einzigartigen Fahrzeuge bewundert und ausgenutzt. DSC04510DSC04507DSC04508 DSC04515DSC04524

Es dauerte auch nicht allzulange, bis sich der riesige Elephant näherte. Wir wollten zwar auch mit ihm durch die Gegend fahren, doch das wollten auch viele andere Besucher, so dass die Touren alle ausgebucht waren. Daher nur Blicke von außen: DSC04512DSC04518DSC04522

Anschließend fuhren wir ins Stadtzentrum, nicht zuletzt um dort das berühmte Eis in Rosenform zu naschen. DSC04531

Doch auch das Schloss in Nantes DSC04526DSC04527 stand auf dem Besuchsprogramm sowie ein Bummel durch das Zentrum.DSC04525

Hannes erklomm sogleich das Denkmal, um sich in gleicher – einbeiniger – Pose zu präsentieren. DSC04529 Der durfte natürlich nicht fehlen: DSC04528

5. Etappe: Von Pornic nach Dossenheim

Am Donnerserstag, dem 18. 4. 2019 hatte Janet den Rückflug von Nantes nach Hamburg gebucht. Also brachte ich sie und Ihre Tochter Gesa frühzeitig zum – immer vom Stau geplagten – Flughafen, um rechtzeitig zum Flieger zu kommen, was auch gelang, um dann wieder ganz alleine Richtung Norden zu reisen.

Eigentlich wollte ich ja Merlin im Foret Paimpont besuchen, doch da ich meine Pläne geändert hatte und meinen Freunden in Dossenheim versprochen hatte, zum Spargelessen zu ihnen zu kommen, bin ich östlich gefahren und gelangte so in die alte und sehr sehenswerte Festungsstadt Vitré. https://de.wikipedia.org/wiki/Vitr%C3%A9_(Ille-et-Vilaine)

DSC04555DSC04560DSC04562DSC04563

DSC04550 Durch die zauberhafte mittelalterliche Altstadt DSC04557 DSC04558 DSC04559DSC04565DSC04566 gelangt man zur Kirche Notre Dame, die ich mit seinen sieben Dreiecksgiebeln als sehr sehenswert betrachte.DSC04545DSC04552DSC04547DSC04548DSC04549

Auf der Weiterreise nach Fougères machte ich hin und wieder halt, um die herrliche Landschaft im Bild festzuhalten. DSC04567DSC04569 Diese Apfelblütenstraße führt in den kleinen Ort Balazé nördlich von Vitré.

Fougères verfügt über eine der größten mittelalterlichen Burganlagen Europas: DSC04571DSC04572DSC04584https://chateau-fougeres.com/de/node/3/geschichte-du-chateau 

Gleich neben der Burganlage befindet sich die Kirche Saint Sulpice DSC04575DSC04577DSC04578DSC04581DSC04582DSC04583

Mein nächstes Ziel war der kleine Ort Carrouges, der als besonders shehenwert in der Michelin-Karte eingezeichnet ist. Doch aks ich durch den Ort fuhr, fand ich nichts Besonderes, bis ich ein Hinweisschild „Chateaux“ sah, dem ich dann auch folgte. Beeindruckt war ich von dem imposanten Torhaus: DSC04589 Das Schloß selbst machte einen nahezu unbewohnten Eindruck und es fanden Bauarbeiten statt. DSC04591DSC04590DSC04593 Als ob Tauben die einzigen Bewohner waren. DSC04594 https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Carrouges

Auf der Suche nach einer Bleibe für die Nacht fand ich in Sées dieses Hotel, DSC04597 direkt neben einer alten Kirchenruine.DSC04596

Recht eindrucksvoll ist die Kathedrale von Sées:DSC04604DSC04599DSC04600DSC04603

Ich wollte nun auf dem kürzesten Weg nach Dossenheim fahren, doch sollte man dann nicht unbedingt die kürzeste Route auf dem Navi wählen, denn dann kann es passieren, dass man – wie ich – durch die nördlichen Vororte von Paris – den sogenannten Banlieus – geführt wird: Ein absolutes Chaos, das selbst mein Navi an seine Grenzen geführt hat, denn gesperrte Strassen, Baustellen und was man sich noch an Unannehmlichkeiten sonst noch vorstellen kann. Es hat mich mindestens 2 1/2 Stunden gekostet, die meine Nerven ganz schön strapaziert haben. Als ich den Flughafen „Charles de Gaulle“ endlich hinter mir hatte, konnte ich wenigstens wieder normal fahren.  Ich durchquerte die schöne Landschaften und Wälder der Picardie.

DSC04606DSC04607

In Soisson machte ich meinen nächsten Städteaufenthalt.https://de.wikipedia.org/wiki/Soissons DSC04609DSC04610DSC04611 DSC04617DSC04612DSC04613DSC04614 DSC04617DSC04618DSC04620DSC04621DSC04622

Nächster Halt und nächste Übernachtungsstation war die Stadt Laon, die auf einer Anhöhe steht, die mindestens 100 m über dem Umland tront. https://de.wikipedia.org/wiki/Laon

Nachdem ich das geplante Hotel nach mehreren Versuchen durch die enge Innenstadt nicht erreichen konnte, weil die Straße wegen Bauarbeiten gesperrt war, suchtee ich ein anderes und faand es auch: das Hotel de la Bannière de France. Sogar einen kostenlosen Parkplatz in unmittelbarer Nähe fand ich. Nachdem ich mein sehr „romantisches“ Zimmer DSC04623für 83 € bezogen hatte, machte ich einen Spaziergang durch die Stadt, um mir insbesonderee auch die mächtige Kathedrale anzusehen. DSC04625DSC04626DSC04627DSC04629DSC04632DSC04631DSC04630DSC04634DSC04633DSC04635DSC04636DSC04624

Durch die alten engen Gassen DSC04638 wollte ich mir noch die TemplerkapelleDSC04639 ansehen, doch die hatte leider (schon) geschlossen.

Von hier oben hat man einen herrlichen Blick über das Umland und kann sich ein Bild davon machen, wie schwer es früher gewesen sein muss, diese Stadt einzunehmen. DSC04642

Für den Abend hatte ich mir einen Tisch im RestaurantDSC04644 reservieren lassen. Es gab nur ein Standard-Menu, obgleich man mir vorher versichert hatte, dass ich auch á la carte  essen könnte. Dem war jedoch nichtt so, wie ich feststellen durfte. Zunächst jedoch mein obigatorisches Bier.DSC04643DSC04646DSC04647

Mein letzter Zwischenstopp in Frankreich war der kleine Ort Rumigny in den Ardennen, bei dem mir schon von Weitem die Kirche ins Auge gestochen war. Leider war sie geschlossen.DSC04649DSC04651

Im Ort befindet sich auch ein kleines Wasserschloss, in dem der Astronom Nicolas Louis de Lacaille das Licht der Welt erblickte und einige der wichtigsten Sternbilder benannt hat. Die von Lacaille benannten Sternbilder sind (mit den heutigen Bezeichnungen): Antlia, Caelum, Circinus, Fornax, Horologium, Mensa, Microscopium, Norma, Octans, Pictor, Pyxis, Reticulum, Sculptor und Telescopium. (Quelle: Wikipedia)

DSC04654

Durch die ergrünten Ardennen verlies ich Frankreich und machte in Belgien noch einen kleinen Stopp, um mir in dem Städtchen Chiny das DSC04657 Schloss anzusehen, doch da fand offenbar eine Veranstaltung statt, so dass ich nur ein Foto machte. DSC04658

Und dann war ich sehr schnell wieder in dreutschen Landen undDSC04666 schickte eine WhatsApp an meine Freunde in Dossenheim, die ja mit dem Spargel auf mich warteten, damit sie wussten, wo ich war. Die Hunsrück-Höhenstraße ist landschaftlich sehr reizvoll und ein dauerndes Auf und Ab (man glaubt gar nicht, wie steil die Berge hier sind). Durch viele gesperrte Strassen musste ich entsprechende Umleitungen fahren, so dass ich langsam das Gefühl bekam, zu spät in Dossenheim anzukommen. Also beschloss ich, den Rest der Strecke über die Autobahn zu fahren, doch von dem Plan ließ ich bald wieder ab und wollte die urspüngliche Strecke nehmen. Doch das war auch keine gute Entscheidung, denn plötzlich landete ich in der total von Touristen überfüllten Stadt Bernkastel (Osterwochenende!), die mich noch durch eine Tunnelsperrung zwang, wieder auf die Autobahn zu fahren. Die musste ich dann bis Koblenz rasen, um von dort die A 61 bis nach Ludwigshafen zu nehmen, was natürlich ewig lang dauert. Als ich dann über den Rhein auf die A 6 fahren wollte, war diese total durch einen Stau blockiert, so dass ich die A 6 bis Lorch gen Norden fahren und dort auf die A 5 wechseln durfte, die mich dann nach Dossenheim führte, wo ich natürlich viel zu spät ankam. Doch einen netten und genüsslichen Spargelabend mit köstlichem trockenem Sylvaner habe ich dennoch mit meinen Freunden genießen können.

6. Etappe: Von Dossenheim nach Oldenburg

Ostersonntag, der 22. 4. 2019

Eigentlich hatte ich ja geplant, durch das blühende Rheintal zu fahren, doch da ich schon von Worms bis Mainz kaum noch blühende Bäume gesehen habe, war ich davon überzeugt, im Rheintal auch nur verblühte Natur zu sehen und so entschloss ich mich, über den Taunus,DSC04669 den Westerwald DSC04668und das Sauerland zunächst bis nach Rüthen-Kallenhardt ins dortige DSC04671Romantik Hotel „Knippschild“ zu fahren, dortDSC04673 gut zu essen und zu übernachten, um dann am Ostermontag weiter bis nach Oldenburg zu reisen.

7. Etappe: Von Oldenburg nach Rendsburg

Ostermontag, der 22. April 2019

DSC04676 Auch in Deutschland war der Frühling eingezogen und ließ Blüten und Blätter ihr schönstes Kleid anziehen.

In Oldenburg angekommen, machte ich zunächst einen Spaziergang in den zu jeder Jahreszeit sehenswerten Schlossgarten DSC04678mit seinem Blütenreichtum (auch wenn nicht alle Rhododendron schon erblüht waren).DSC04681DSC04688DSC04680DSC04683DSC04684DSC04686DSC04687DSC04689DSC04692DSC04694DSC04698DSC04700

Abends wollten wir noch Spargel im Ratskeller essen, doch der hatte noch keinen auf der Karte, weil sein Spargelbauer noch nicht die richtigen Mengen liefern konnte… Diese Entschuldigung mussten wir wohl oder übel akzeptieren, wenngleich ich sie immer noch nicht glauben kann.

Dienstag, der 23. April 2019

Nun wurde es aber langsam Zeit, wieder nach Rendsburg zu fahren, denn ich hatte ja noch eine ganze Menge Gepäck im Auto und das wurde dringend erwartet. Doch meine Absicht, über die Elbe bei Wischhafen nach Glückstadt zu fahren, misslang, denn schon im Radio hatte der Verkehrsfunk eine Wartezeit an der Fähre von mehr als 1 1/2 Stunden angekündigt. So bin ich dann über Stade, Buxtehude und Hamburg nach Hause gefahren, wo in meinem Garten immer noch meine Kamelie blüht, die bei meiner Abreise vor 3 Wohen gerade angefangen hatte, die ersten Knospen rot werden zu lassen: DSC04701

Das war nun meine 2. Frühlingsreise durch Frankreich. Ich hatte das Glück, genau zur richtigen Zeit gefahren zu sein, denn es blühte und grünte überall.

Bis zur nächsten Reise

Ihr Single-Reisender

Jens Diekmann

 

 

 

 

+Meta