Krokusblüte in Husum im Februar 2019

Home  /  Deutschland  /  Current Page
×Details

DSC03677 Krokusblüte im Husumer Schlosspark

Rendsburg, 27. 2. 2019

Vor einem Jahr wollte ich am 1. März gen Süden fahren, um den Frühling zu finden. Nach 3 Tagen bin ich in Heidelberg umgekehrt, weil es wie verrückt schneite.

1. Reise in den Frühling 2018

In diesem Jahr sieht es dagegen ganz anders aus: Bereits Ende Februar blüht es nahezu überall: Haselnussbäume, DSC03659  oder in den Vorgärten in Rendsburg DSC03660 DSC03662 oder im Stadtpark

Überall sind die Schneeglöckchen, Winterlinge und Krokusse zu sehen und auch bei mir in meinem Garten blühen sie:DSC03624

 Somit brauche ich – hoffentlich – in diesem Jahr nicht wieder 3mal gen Süden reisen, um den Frühling zu finden, wie im letzten Jahr.

Dafür bin ich heute, am 27. Februar 2019 mit der Bahn DSC03663 nach Husum gefahren, um mir dort die berühmte Krokusblüte im Schlosspark anzusehen.

Schon auf dem Weg vom Bahnhof in die Stadt begegneten mir schon sehr viele Krokusse DSC03665 DSC03666

Die Innenstadt von Husum ist immer wieder reizvoll:DSC03667 DSC03668und nach wenigen Minuten erreicht man dem Schlosspark.DSC03688 Ein solches Hinweisschild findet man wohl nur hier: DSC03672 Und den findet man auch nur hier in Husum:DSC03674 Theodor Storm, den berühmten Heimatdichter.

Nun kann das Auge sich gar nicht mehr sattsehen:DSC03673 Krokusse über Krokusse!DSC03675 DSC03676DSC03677 DSC03678DSC03679 DSC03680DSC03682 DSC03683DSC03685

Man fragt sich unwillkürlich, warum alle Krokusse hier in Husum blau sind, DSC03681 wo sie doch anderswo in allen möglichen Farben zu finden sind?DSC03661 (z. B. in Rendsburg).

Auf den Internetseiten https://www.husum-tourismus.de/Reisefuehrer/Typisch-Husum/Krokusbluete/Geschichte findet man – vielleicht – eine Antwort:

Waren es die Mönche?

Im 15. Jahrhundert lebten in Husum die sogenannten „Grauen Mönche“. Ihr Kloster befand sich an der gleichen Stelle, an der heute das Schloss vor Husum steht. Es ist durchaus realistisch anzunehmen, dass diese Mönche in Husum den Versuch unternommen haben, Krokusse anzupflanzen, um aus ihren getrockneten Narben Safran zu gewinnen. Safran wurde zum Färben der liturgischen Gewänder benötigt. Der Klostergarten befand sich nachweislich an der Stelle, an der sich heute ein großer Teil des Schlossgartens befindet. 

Oder die Zuckerbäckerin?

Von 1655 bis 1684 residierte im Schloss vor Husum die Herzogin Marie Elisabeth, die als Kapazität auf dem Gebiet der Zuckerbäckerei bekannt war. Auch sie könnte im Schlossgarten die Krokusse angesiedelt haben, um ebenfalls den für sie wertvollen Safran zu gewinnen. Sie benötigte davon große Mengen für ihr süßes Gebäck.

Was hat es mit dem Safran auf sich?

Wer auch immer die ersten Experimente vorgenommen hat, um Safran zu erhalten – und nur das kann der tiefere Sinn der Anpflanzung sein -, verschwindet im Nebel der Geschichte… Sicher ist, dass die Anpflanzer sehr überrascht gewesen sein müssen, als sie versuchten, Safran aus den Narben des „Crocus neapolitanus“ zu gewinnen – es gelang nicht. Safran erhält man nur aus dem „Crocus sativus“.

Das Blütenwunder in Husum ist nicht so sehr darin zu sehen, dass es gelungen ist, den Krokus hier anzupflanzen, sondern eher darin, dass es ein solch riesiges lila Blütenmeer wild wachsender Krokusse in Nordeuropa nur noch in Husum gibt.

Neueste Erkenntnisse von Garten-Experten

In der Ausgabe 02/2016 des Magazins Gartenpraxis hat sich Jonas Reif dem Phänomen der Husumer Krokusblüte gewidmet (ab Seite 62) und dabei neue Erkenntnisse über die Herkunft und Identität der Pflanzen gewonnen. Mehr zu seinem Artikel finden Sie im Archiv der Gartenpraxis. Das Fazit des Experten: „Die Husumer Krokusblüte ist in Bildern beeindruckend. Noch viel atemberaubender ist es jedoch, sie einmal selbst vor Ort erlebt zu haben.“

Ja, da haben sich die Mönche offenbar geirrt!

Doch der letzte Satz stimmt tatsächlich, denn es lohnt sich wirklich, sich diese Blütenpracht einmal selbst abzusehen.DSC03686 DSC03687Es sollen immerhin um die 5 Millionen Blüten sein und somit die größte Ansammlung in Mitteleuropa!

Doch Husum ist nicht nur im Frühjahr zur Krokusblüte einen Besuch wert, sondern sie ist – wie ich finde – eine sehr reizvolle kleine Hafenstadt und keineswegs „Die graue Stadt am Meer“, wie man sie lange Jahre genannt hat. Wer mehr wissen möchte, kann sich bei Wikipedia schlau machen https://de.wikipedia.org/wiki/Husum

Hier noch einige Eindrücke von dem netten Städtchen: DSC03689 DSC03690 DSC03691 DSC03692 Das ist das Elternhaus von Theodor Storm

Und wenn man in Husum ist, muss man natürlich auch Fisch essen. Am besten hier: DSC03695 Da ich kürzlich bei meinem letzten Englandbesuch ganz köstlichen „Fish and Chips“ in Brighton gegessen habe, wollte ich nun mal den Husumer ausprobieren: DSC03693 Sieht ein bisschen anders aus als man ihn in England normalerweise serviert bekommt.

 Um 12:45 Uhr Waren es schon 13,9 °!DSC03694 Kein Wunder, dass sehr viele Menschen ihren Fisch im Freien genossen.

Auf meinem Rückweg zum Bahnhof habe ich mir noch die zutraulichen Möwen am Hafen angesehen,DSC03697DSC03700 DSC03702

Dass die Nordsee nicht nur Ebbe kennt, wie jetzt, sondern auch ganz anderes wüten kann, zeigt sich auf diesem Bild: DSC03703 Hochwasser bei Sturmfluten: Bis 5,60 m über NN ! (Normal Null)

Das war meine Kurzreise zur Krokusblüte ins schöne Husum.

Bis zur nächsten Reise

Ihr Jens Diekmann

+Related
+Meta

Posted: 1. März 2019

Author:

Category: Deutschland

Tags: , ,