2. Mini Kreuzfahrt im Winter 2018 nach Oslo

Home  /  Nordeuropa  /  Current Page
×Details

DSC04738

Da will man zum zweiten Mal mit der Colorline im Winter nach Oslo fahren, wie ich es früher beruflich zur Messe „Reiseliv“ und später als Reiseberichterstatter http://www.diekmann-reisen.de/kiel-oslo/ gemacht habe, doch das war gar nicht so einfach. Ich wollte – modern wie man nun mal sein muss – übers Internet buchen: doch es klappte bei mehreren Versuchen nicht. Sobald ich meine Kreditkartendaten eingegeben hatte, wurde ich rausgeschmissen. Mir wurde von Colorline empfohlen, anzurufen, doch wie bei vielen solcher „Hotlines“ üblich, landete man natürlich in einer Warteschleife und wurde immer wieder um Geduld gebeten. Nach mehrmaligen solcher Bitten wurde einem dann empfohlen, die *Taste zu betätigen, dann würde man zurückgerufen. Doch nichts passierte. Zwei Tage später versuchte ich es erneut mit dem gleichen Ergebnis. Was blieb mir also anderes üblich: ich fuhr mit dem Auto nach Kiel zum Oslokai, um direkt vor Ort mein Glück zu versuchen. Das habe ich heute, dem 15. Januar 2018 gemacht.
20180115-1 20180115-220180115-3Vor dem Terminal standen einige Kleinbusse von Rennrodelmannschaften aus der ganzen Welt, die mit auf die Fähre wollten. Im Internet fand ich dann heraus, dass der nächste Weltcup am 20. und 21. Januar in Lillehammer stattfindet. Also mussten sie alle von Oberhof – wo das letzte Rennen stattfand – hoch in den Norden.
Ich hatte Glück: nach ein paar kleinen Komplikationen – weil eine Mitarbeiterin gerade zu Tisch war – klappte es dann doch und ich bekam meinen Boardingpass. Da ich – noch – Mitglied im „Color Club“ bin, konnte ich sogar in die VIP-Lounge gehen und mir dort einen kostenlosen Tee (!) genehmigen.
20180115-4Mit einem ähnlichen Bild verabschiedete ich mich per WhatsApp von meiner Familie und Freunden.
20180115-6Und das ist meine Koje für die nächsten beiden Nächte auf der „Color Majestic“.
20180115-7Auf dem „Sonnendeck“ war von Sonne nichts zu sehen, dafür aber von gefrorenem Schnee, Ganz schön glatt! 20180115-8Viele Menschen versammelten sich auf dem Heck-Deck, um das Ablegen zu beobachten. 20180115-9So auch ich. 20180115-10Es ist immer wieder faszinierend, das Ablegen eines Schiffes zu beobachten: 20180115-11Jetzt geht´s los!
20180115-12Die City von Kiel bleibt zurück und auch20180115-13 die Thyssen-Krupp Werft.
20180115-14Mich begeistern immer wieder die herrlichen Bilder 20180115-17an den Treppen auf dem Schiff. 20180115-16Aber auch der Blick in die mehrgeschossige Mall mit all seinen Geschäften und Restaurants. 20180115-19Man merkt, dass man auf einem norwegischen Schiff ist. 20180115-20Mein kleiner Nachmittagssnack mit Krevetten. 20180115-18Die Holtenauer Schleuse und 20180115-22das Laboer Ehrenmal (herangezoomt, daher etwas unscharf)
Am Abend (meine Tischzeit begann schon um 17:30!) habe ich mich dann am kalten Fischbuffet bedient: 20180115-23köstlicher Gravad Lax, ein leckerer Krabbensalat und meine geliebten Grönland-Crevetten (mit „ekter“ Majonnaise). Dazu zunächst mein obligatorisches Bier und dann eine Flasche Weißwein. Das verursachte die nötige Bettschwere und somit lag ich um 19:00 Uhr im Bett!

Dienstag, der 16. Januar 2018
Nach einem mehr als „Rund-um-die-Uhr-Schlaf“ und einem Tee mit einem Wurst- und einem Käsebrot ging ich dann an Deck und bewunderte DSC04729die herrliche Fjordlandschaft im morgentlichen Schnee.DSC04730
Noch etwas verschommen kam dann auch bald Oslo in Sicht.DSC04731

DSC04733Das „Fram“ Museum vom Schiff aus gesehen. (Das habe ich diesmal nicht besucht, sondern auf meiner letzten Winterreise im Febrar 2010.
Diesmal habe ich keine Stadtrundfahrt gemacht, sondern bin zu Fuß DSC04737 (das bin ich nicht!) über den modernen Stadteil Tjuvholmen und Aker Brygge – mit seinen vielen Geschäften, Büros und Restaurants – am Hafen entlang zur Oper gegangen.
DSC04736Hier ist noch ein schöner Rest von der Weihnachtsdekoration zu sehen. DSC04738Und hier das Rathaus im Schneefall. DSC04740Das Schwesterschiff liegt gerade im Hafen zur winterlichen Überholung.
DSC04741Dieses Gerüst kannte ich noch nicht DSC04742und konnte auch DSC04743die Tafel nicht richtig entziffern, sodass ich im Internet nachgeschaut habe und dies fand:
„Die Idee für SALT wurde 2010 in Nordnorwegen geboren, als Helga-Marie Nordby und Erlend Mogård-Larsen gemeinsam das Lofoten International Art Festival organisierten. SALT sollte jedoch viel mehr sein als ein kulturelles Ereignis: Es sollte die Menschen subtil auf die zerbrechliche Schönheit der Arktis aufmerksam machen.“
DSC04744Die herrliche Oper von Oslo im Schneetreiben. (Als ich ein solche Bild per WhatsApp an meine Familie schickte, fragte meine Tochter zurück: „Was bauen die da alles. Ist ja voller Kräne?“) Ja, das stimmt. In Oslo wir gebaut ohne Ende. Und der Hintergrund der Oper wird von Hochhäusern überdeckt! Vor 7 Jahren konnte ich noch ein solches Bild schießen…image58
Dann wanderte ich weiter zum Rathaus, das ich mir schon einmal etwas näher angesehen hatte. DSC04745Vor dem Eingang begegnet man natütlich Odin, dem Göttervater, hoch zu Ross.
DSC04747
Und dann betritt man die imposante große Halle, in der jährlich am 10. Dezember die Friedens-Nobelpreise verliehen werden. DSC04748Im Souterrain des Rathauses hängt dieser wunderschöne Wandteppich.
DSC04750In einem Seitengang hängen Fotos von den letzten Preisträgern.DSC04751 Vom seitlichen Aufgand in den ersten Stock hat man noch einmal einen tollen Blick aufDSC04752 das riesige Gemälder an der Südseite der Halle. DSC04753Im ersten Stock befinden sich sehr schöne Räume für offizielle Veranstaltungen.DSC04754 DSC04755 Von einigen hat man auch einen schönen Blick auf den Osloer Hafen.DSC04749
Auf dem Rückweg zum Schiff kam ich an dieser Schönheit mit Schnee-Hut vorbei,DSC04756 der ich am liebsten meinen Mantel geliehen hätte…
DSC04757Jetzt geht die Fahrt schon wieder in Richtung Süden und die Sonne DSC04761 blitzt schon mal auf! DSC04758Letzter Blick zurück zum kaum mehr sichtbaren Oslo. DSC04764Die verschneite Landschaft und die InselnDSC04763 sind schon sehenswert! DSC04766Der Oslo-Fjord wird immer beiter und im Westen geht langsam die Sonne unter.

Am Abend hatte ich mich im Gourmet-Restaurant angemeldet und DSC04767das ist schon mal das Menu (auf norwegisch). DSC04768Da habe ich mir noch schnell mal die Übersetzung auf der Speisekarte am Eingang angesehen. DSC04771Blick von meinem Tisch ins Restaurant.

Der „Gruß aus der Küche“ DSC04769(Keine Ahnung, was das war?) DSC04772Das war das Tartar vom Ochsen (liegt die Unschärfe an meinem Tremor oder brauche ich eine neue Kamera?). DSC04773Und das ist die Jakobsmuschel (nicht so verwackelt!). DSC04774Das war der Seekrebs (wieder etwas wackelig!) DSC04775Dieses Sorbet war mir einfach viel zu kalt, so dass ich nur daran genippt habe. DSC04776Bevor die Ente kam, kam der Rotwein. DSC04777

Statt des süßen Desserts habe ich mir DSC04778 etwas Käse bestellt.
Danach habe ich mir keinerlei Entertainment mehr angesehen, sondern bin satt und zufrieden ins Bett gegangen und habe nahezu rund um die Uhr geschlafen.

Mittwoch, der 17. Januar 2018

Schon ist Laboe wieder in Sicht DSC04780 und eine Stunde später legten wir wieder am Norwegekai an.
Es war wieder einmal herrlich – auch wenn das Wetter nicht so richtig mitspielte.

Bis zur nächsten Reise.

Ihr Single-Reisender

Jens Diekmann

+Gallery
+Meta