Mein 77. Geburtstag im Blenheim Palace 2018

Home  /  Mitteleuropa  /  Current Page
×Details

DSC02800

Man kann seinen „runden“ oder besser „eckigen“ Geburtstag als große Party mit vielen Gästen feiner, alleine irgendwo auf er Welt oder aber im kleinen Familienkreis im „Blenheim Palace“.Ich habe mich für die letzte Variante entschieden und bin zuächst über Belgien nach England gereist.

Mittwoch, der 22. 8. 2018

DSC02696 In Belgien mache ich sehr gerne auf meiner Reise nach England einen Zwischenstopp in Brügge, der alten Hansestadt mit seinen vielen Grachten… DSC02697DSC02698 DSC02699DSC02700 DSC02702DSC02703 DSC02706DSC02705 DSC02701…an denen sich sehr viele Lokale angesiedelt haben. DSC02704 Herrliche alte Häuser aus der Blütezeit der Hanse machen Brügge zu einem zauberhaften Ort, an den es mich immer wieder hinzieht.DSC02707DSC02708 DSC02709DSC02710 DSC02712DSC02711 DSC02713

Nachdem ich so durch Brügge geschlendert bin, bekam ich natürlich auch langsam Hunger und so suchte ich die Empfehlung meines Hotels auf: DSC02715 DSC02718DSC02717

Als Vorspeise wählte ich meine geliebte Gänseleber…DSC02719 und danach Krabben mir Sauce Hollandaise: DSC02721

Donnerstag, der 23. 8. 2018

DSC02722

Nach einem kurzen Frühstück verabschiedete ich mich von meinem ganz netten ***Hotel „Flanders“ und holte mein Auto ab, das ich auf einem nahegelegenem öffentlichen Parkplatz für nur 1 € abgestellt hatte, und fuhr  – nicht über die Autobahn – in Richtung Dünkirchen, da ich mir auch die kleinen Orte an der Küste mal näher ansehen wollte.  Den ersten Halt machte ich in der netten Stadt Veurne und parkte auf dem reizvollen Marktplatz im Stadtzentrum.  DSC02723DSC02724 DSC02725

Ich besuchte die St. Walburg Kirche…DSC02726 DSC02736…und war erstaunt über das hohe Kirchenschiff und die herrlichen Kreuzgangbögen: DSC02728DSC02729 DSC02730DSC02731 DSC02734DSC02735 Auch das Chorgestühl hätte ich in dieser Pracht nicht erwartet.

Mein nächster Halt galt der Stadt Dünkirchen, wo ich direkt am Hafen einen kostenlosen Parkplatz fand.

Gleich daneben sah ich diese Kindergartengruppe mit ihrer Erzieherin. DSC02739 Im Hafen liegt dieser schöne 3-Mast-Schoner…DSC02740 

DSC02742 … und dann sieht man auch schon die mächtige Kirche. Doch es ist keine Kirche, sondern der Belfried. Was ein Belfried genau ist, habe ich auch erst einmal bei Wikipedia nachsehen müssen: https://de.wikipedia.org/wiki/Belfried.  Also ein hoher Glockenturm.

Die St. Eligiuskirche liegt dem Belfried genau gegenüber: DSC02743DSC02744 DSC02750DSC02745 DSC02749 Auch in diesem Dom habe ich die Höhe des Kirchenschiffs bewundert.

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das schöne Rathaus…DSC02751DSC02753 DSC02754 …mit seinem herrlichen Treppenaufgang.

Vom Zentrum Dürkirchens ist es auch nicht mehr weit zum Fährhafen, wo schon einige Autos auf die nächste Fähre warteten.DSC02755

Es dauerte auch gar nicht lange, bis das Einschiffen begann. DSC02756

Und schon beginnt die Überfahrt. Noch einen letzten Blick auf das fast im Nebel liegende Festland…DSC02757DSC02758 Kurz darauf kommt schon das Schwesterschiff entgegen…DSC02762 …und dann ist unter den Wolken schon die englische DSC02765 DSC02766 Jetzt sind sie schon besser zu erkennen: die „White Cliffs of Dover“. Immer wieder ein faszinierender Anblick! DSC02768 Alle wollen natürlich Fotos machen, nicht nur ich. Und dann sind wir auch schon nahezu da: Die Einfahrt zum Hafen von Dover.DSC02769

Ich habe immer das Gefühl, dass die Möwen von Dover ganz besonders zutraulich (oder mutig) sind, denn man kann ihren ganz nahe kommen. DSC02773 DSC02778 Da legt die Fähre auch schon an und wir müssen alle auf Fahrzeugdeck zu unseren Autos.

Bis nach London-Twickenham dauert es über die Autobanh normalerweise 1 – 1  1/2 Stunden, DSC02782 doch diesmal hatte ich eine Menge Staus und so dauerte es über 3 Stunden, zumal mich mein Navi zum Schluß auch noch durch weitere Vororte Londons führte. Doch irgendwann kam ich dann auch an.

DSC02781 Saveria hatte zur Begrüßung leckere Pasta gekocht, die ich mut großem Genuss gegessen habe!DSC02783 Wir machten danach noch einen Spaziergang an der Themse, DSC02787 wo wir nicht nur dieses putzige Eichhörnchen sahen, sondern auch einen netten Park bewundern konnten. DSC02788 DSC02789DSC02790 DSC02792DSC02793 DSC02794DSC02795

Auf dem Rückweg kamen wir an einem schönen alten Inn vorbei, DSC02796 das zu verkaufen war. Da wurden wir natürlich sehr neugierig, was das wohl kosten würde, denn sowohl Saveria als auch ich konnten uns ein kleines Bed & Breakfast in dieser Gegend sehr gut vorstellen. Leider haben wir nicht herausbekommen, wie teuer es werden würde (was vielleicht auch ganz gut war…).

 DSC02797

Zuhause angekommen, wurden wir von einem der „Haus-Eichhörnchen“ begrüßt, die immer auf dem Lattenzaun zum Nachbarn herumlaufen und die ich hin und wieder mal mit Erdnüssen anlocke (was mein Sohn gar nicht so gerne mag).

Freitag, der 25. 8. 2018

Und das ist mein Geburtstagstisch: DSC02799

Dazu gabs erinen Geschenkgutschein, bei dem ich drei Dinge zur Auswahl hatte.  Ich entschied mich für einen Besuch im „Blenheim Palace“, den ich mit meiner jungen Familie vor ewigen Zeiten einmal besucht hatte, aber nicht ein Bisschen mehr wusste, wie es aussah! Also machten wir uns auf, nach Blenheim zu fahren.

Die schlimmste Strecke war die, überhaupt erst einmal aus London herauszukommen, denn der Verkehr ist immer eine große Herausforderung! Doch irgendwann war auch das geschafft und nach ca.2 Stunden kamen wir in Blenheim an. Hier zunächst eine Einführung durch Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Blenheim_Palace.

DSC02802 Der größte Teil der Diekmann-family (nur Lena fehlte, die war mal wieder auf Reisen).

Und nun begann die Besichtigungs-Tour. Zunächst von Außen:DSC02803DSC02818 DSC02805

Und dann von Innen:DSC02807 Die Tafel in der Eingangshalle ist schon – für uns – gedeckt (aber wir sind doch nur zu viert!?) DSC02808 Tolle Porzellansammlungen DSC02809 DSC02811 Phantastische Prunkräume mit herrlichen Decken- und Wandgemälden DSC02812 DSC02814 DSC02815DSC02816 DSC02817 Der Palast hat sogar eine eigene Kapelle!DSC02819Doch danach gings hinaus in den Garten.

DSC02821 DSC02822DSC02823 DSC02824DSC02825 Noch ein letzter Blick über den riesigen Park.

Doch wenn man ein so riesiges Schloss besichtigt hat – auch wenn es nur ein Teil war – bekommt man Appetit auf einen 5 a´clock-tea, deen wir in dem benachbarten Städtchen Woodstock in einem netten Café zu uns nahmen: DSC02826 DSC02828DSC02829

DSC02830 Draußen am Hotel wuchsen mir völlig unbekannte Blumen.

Wieder in Twickenham angekommen machten wir uns auf den Weg nach Richmond, DSC02831 DSC02832 um dort im „The Ivy Cafe“ mein Geburtstagsmenu zu genießen.DSC02833 https://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g191301-d12255513-Reviews-The_Ivy_Cafe_Richmond-Richmond_upon_Thames_Greater_London_England.html#photos;geo=191301&detail=12255513&ff=353440461&albumViewMode=hero&aggregationId=101&albumid=101&baseMediaId=353440461&thumbnailMinWidth=50&cnt=30&offset=-1&filter=7&autoplay=  

Und dann genossen wir unsere Geburtstagsspeisen: DSC02834 DSC02835 DSC02838 DSC02837 DSC02839 DSC02840 DSC02841 Und zum Schluss bekam ich noch einen kleinen Birthday-Cake, was ich sehr nett fand!

Samstag, der 26. 8. 2018

Unser Frühstück namen wir wieder im „The Ivy Cafe“ ein. https://www.google.com/search?q=the+ivy+cafe+richmond&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-is-oem1.

Milli hatte sich mit einer Freundin verabredet, doch wir wollten uns noch eines der bekannten Gärten ansehen, das Chiswick-House.DSC02849 Es war sehr regnerisch, doch das störte uns nicht sonderlich. Dumm war nur, dass man erst um das Haus herumlaufen muste, weil eine Hochzeitsparty im Gange war und man den Haupteingang daher nicht nutzen durfte. Nachdem wir dann unseren Eintritt bezahlt hatten, konnten wir uns das Innere in Ruhe ansehen. Es sind sehr schöne Räume:DSC02842 DSC02844 DSC02846 DSC02845 DSC02848 Da nur wenige Räume zu besichtigen waren, fand die Besichtigung ein verhältnismäßig schnelles Ende, und so gingen wir noch bei Nieselwetter durch den hübschen Park. DSC02843DSC02850 DSC02851 DSC02852

Wie man auf diesem Bild sieht, wurde der Regen stärker und wir waren froh, DSC02853 zumindest einen Schirm dabeizuhaben.

 DSC02854 Mit einem letzten Blick auf das … verließen wir den Park und fuhren zurück nach Hause.

Montag, der 27. 8. 218

Da heute wieder Alltag bei der Diekman-family eingetreten war (Milli musste zur Schule und Nils ins Büro) haben Saveriaa und ich keine großen Aktivitäten unternommen.

Dienstag, der 28. 8. 2018

Heute galt es auch für mich, wieder in Richtung Heimat zu reisen und so machte ich mich gleich nach dem Frühstück auf nach Dover, wo ich auch bald auf eine Fähre konnte, denn ich hatte sie nicht im Voraus reserviert. DSC02855 DSC02856 DSC02859 Und da legt sie auch schon ab. DSC02860 DSC02861

Letzte Blicke auf die berühmten „White Cliffs of Dover“ für die diese Möwe überhaupt kein Interesse zeigte… DSC02864

DSC02865 DSC02866 Wie üblich ist der Ärmel-Kanal immer sehr belebt.

Nach ca. 2 Stunden Überfahrt erreichte die Fähre wieder Dünkirchen und ich machte mich auf den Weg nach Holland, wo ich über Booking ein Zimmer in Katwijk im Hotel „Zee en Duin“ gebucht hatte, wo ich mir zunächst ein Bierchen gönnte. DSC02867

Da die Sonne sich schon anschickte, im Meer zu versinken, machte ich mich auf, noch etwas am Strand entlang zu laufen und in einem dieser Strandrestaurants auch etwa zu essen.DSC02868 DSC02869DSC02870 Ich machte Fotos von zwei Denkmälern, die am bzw. auf dem Strand standen bzw. lagen, bevor dann die Sonne unterging. DSC02871 DSC02872 DSC02876 Dieses Kinder-Kunstwerk wird die nächste Flut wohl nicht heil überleben, DSC02878 und diese Seezungen haben auch nicht überlebt, sondern werden jetzt gleich in meinem Magen verschwinden.

Mittwoch, der 29. 8. 2018

Nun wird es Zeit, sich vom Hotel „Zee en Duin“ zu verabschieden und nach hause zu fahren. DSC02879 

Bis zur nächsten Reise verbleibe ich

Ihr Jens Diekmann

 

 

 

 

 

 

 

+Gallery
+Meta